Känguru der Mathematik 2020 – diesmal online und von zuhause aus!

In Zeiten von Corona ist manches anders. Auch der Schülerwettbewerb Känguru der Mathematik musste sich hier anpassen.

Deshalb statt wie bisher eines exakten Termins von zwei bestimmten Schulstunden an einem festgelegten Tag unter der Aufsicht der Mathematiklehrkraft im Klassenzimmer ein Zeitfenster von ca. drei Tagen zur Bearbeitung - und die war diesmal von jeder Schülerin und jedem Schüler ganz selbständig zu organisieren, in Eigenregie, ja sogar unter Selbstaufsicht online von zuhause aus.

Und das Experiment hat geklappt. 339 Schülerinnen und Schüler des St.-Gotthard-Gymnasiums Niederalteich haben sich rangemacht an die je nach der Jahrgangsstufe 24 bzw. 30 Aufgaben. In den 5., 6., 7. und 8. Klassen, die wie alle Jahre verbindlich angemeldet waren, gab es dabei mit 325 von insgesamt 326 Schülerinnen und Schülern dieser Jahrgangsstufen eine traumhafte Teilnahmequote von rund 99,7 %. Und auch aus den höheren Klassen konnten sich neben dem regulären Homeschooling einige wieder für das Knobeln an den etwas anders konzipierten Mathematikaufgaben begeistern. 

Im Querschnitt betrachtet wurden die Aufgaben, bei denen „multiple choice“ aus jeweils fünf Antwortmöglichkeiten immer eine auszuwählen war, von allen Schülerinnen und Schülern recht gut bearbeitet. Im Folgenden nun die Schülerinnen und Schüler, die beim Ausknobeln am erfolgreichsten waren:

In der Wertungsgruppe 5/6 erreichten Larissa Bartl und Lena Eberhardt aus der Klasse 5a und Marie Valentina Grantner aus der Klasse 5b sogar alle 120 möglichen Punkte aus den 24 Aufgaben. Und mit 23 richtig gelösten Aufgaben waren auch Johanna Gsödl, Katja Loher und Carolin Schweiger (alle 5b), Lukas Augenstein, Jana Holzhammer und Luis Sedlmeier (alle 5c), Juliane Schreiner (5d) und Christoph Eid (6d) vorne mit dabei.

In den Wertungsgruppen 7/8, 9/10 und 11/12 lag die in jeweils 30 Aufgaben maximal zu erzielende Punktzahl bei 150. Mit nur einer falschen Antwort waren Hannah Winter (10b), Marie Winter (10c) und Alexander Leitl und Benedikt Wimmer (beide Q12) um Haaresbreite an der vollen Punktzahl dran. Sehr gut schnitten auch Colin Biendl (10b), Adriana Duschl (8b), Veronika Fritz (9a), Florian Abel und Marius Müller (beide 7c), Sebastian Strauch, Pia Rohowski und Pauline Reisach (alle 7a), Chiara Ebner (8a) und Annabel Leitzinger (7b) ab.

Im Zeitraum der Schulschließungen fand der Wettbewerb zum ersten Mal unter flexiblen Bedingungen statt. Da dadurch der Wettbewerbscharakter gerade im Blick auf die Vergleichbarkeit der einzelnen Schülerleistungen etwas in den Hintergrund trat, waren vom Mathe-Känguru-Team diesmal keine besonderen Einzelpreise ausgelobt. Trotzdem konnten die Punktbesten mit den weitesten Kängurusprüngen auch heuer mit kleinen Sonderpreisen bedacht werden. Eine Urkunde und die Aufgabenbroschüre waren für alle, die teilgenommen haben, vorbereitet und das kleine Geschenk – eine schöne Würfelschlange – erhielten auch alle.

Beigetragen zu dieser sehr erfreulichen Bilanz haben neben den Schülerinnen und Schülern auch alle Eltern und der Elternbeirat, der die Startgebühren, wie bereits in den letzten Jahren auch, diesmal aber sogar für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aufbrachte. Und beigetragen haben insbesondere auch die Kolleginnen und Kollegen aus der Fachschaft Mathematik, die bei der Durchführung des erstmals online durchgeführten Wettbewerbs für die rechtzeitige Bereitstellung der Aufgaben sorgten und ihre Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen motivierten.

Känguru-Gruppenbild in Corona-Zeiten: Die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler aus den Teilklassen a mit dem Leiter der Mathematikfachschaft, Herrn Simböck.

Und die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler aus den Teilklassen b mit dem den Wettbewerb betreuenden Mathematiklehrer, Herrn Winkler.