Die Aktien stehen gut am St.-Gotthard-Gymnasium

St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich entlässt Schüler und Kollegium in die wohlverdienten Ferien

Mit einem gemeinsamen Wortgottesdienst am 26.07.2019,  im Garten der Basilika verabschiedete sich die Schulgemeinschaft des St.-Gotthard-Gymnasiums in die Ferien. Entspannt kauerten Schüler und Lehrer im Schatten der Bäume, auch zahlreiche Eltern hatten sich zum Abschlussgottesdienst mit Pater Ambrosius eingefunden.

Kerstin Dachs, die mit den Klassen 5a, b und d – musikalisch unterstützt von Alexander Gsödl – den Gottesdienst vorbereitet hatte und gestaltete, ließ in ihrer Statio das Schuljahr Revue passieren – mit dem Ergebnis: vieles war umsonst. Damit meinte sie aber nicht die Mühen beim Lernen und Lehren, sondern zählte den ehrenamtlichen Einsatz von Schülern als Tutoren, Sanitäter oder in der SMV auf oder die zahlreichen Projekte, die Lehrer über den Unterricht hinaus angeboten haben. Umsonst, geschenkt und in die Wiege gelegt sind aber auch die Talente, die die Schülerinnen und Schüler bei Konzerten, Musical, Theateraufführungen, sportlichen Wettbewerben, fachlichen Olympiaden und Forschungsprojekten unter Beweis stellten. Und umsonst, weil von Gott selbst geschenkt, ist schließlich auch der Glaube.

In seiner Schlussansprache, die er in die „Betriebsversammlung einer Aktiengesellschaft“ kleidete, stellte Schulleiter Johann Lummer im Anschluss an den Gottesdienst dagegen die marktwirtschaftliche Seite schulischen Bildens heraus. Am St.-Gotthard-Gymnasium stehen die Aktien gut, und das Schuljahr zeigte die Ausschüttung einer reichen Dividende. Die Schüler selbst seien die Wertpapiere. Gute Lehrer hätten auch in diesem Schuljahr dafür gesorgt, dass diese sich noch in ihrem Wert steigerten. Mit ihren Fähigkeiten und Talenten, die sie bei zahlreichen Projekten, Ausstellungen und Wettbewerben beweisen, aber auch einfach mit ihrer Freude am St.-Gotthard-Gymnasium zu lernen und zu leben, seien die Schüler das große Kapital das Niederalteicher Gymnasiums.

Zum Abschluss beschworen Gregory-Mario Charamsa (Instrumentallehrer) und seine Schüler Maximilian Kölbl und Aaron Schwarzbauer mit Calypso-Rhythmen am Marimbaphon endgültig Urlaubsgefühle.